Pressefreiheit gegen Personlichkeitsrechte

28th February 2003 at 00:00
Steht es zum Besten in der Kanzler-Ehe? Scheinbar nicht, wenn den Medien zu glauben ist. Im Dezember verbreitete die MArkische Oderzeitung Geruechte, Gerhard Schroder bleibe ofter als notig von zu Hause weg. Verschiedene deutsche Zeitungen druckten die Geschichte nach und im Januar ging die Mail on Sunday noch weiter. Ohne erkennbare Beweise spekulierte das britische Sonntagsblatt, es gAbe eine AffAre und nannte die vermeintliche Geliebte beim Namen.

Herr Schroder hat darauf hin einstweilige Verfuegungen gegen die zwei Zeitungen durchgesetzt. Aus Sicht der Richter betreffen Berichte ueber angebliche Eheprobleme des Kanzlers die PrivatsphAre. Beiden wurde Strafe angedroht, falls sie weiter darueber schreiben.

Die Mail aber will dieses Schreibverbot nicht akzeptieren. "Sorry, Herr Schroder, but you don't rule Britain . . . at least, not yet" titelte die Zeitung erst einige Tage nach dem Urteil. Noch schlimmer, in deutscher Sprache lud sie "unsere deutschen Leser" ein, bei einer Hotline anzurufen, "wenn Sie irgendwelche Geschichten kennen, die Herr Schroder peinlich finden wuerde".

Fuer Schroder ist die Sache bestimmt noch nicht zu Ende.

Geruechte: rumours

vermeintlichangeblich: alleged

einstweilige Verfuegungen: temporary injunctions

der Richter: judge

die Strafe: financial penalty

das Urteil: judgment

Zum Diskutieren

Die Gesetze zum Schutz der PrivatsphAre offentlicher Personen sind in Deutschland viel strenger als in Gro'britannien. Was ist, euerer Meinung nach, wichtiger, die Pressefreiheit oder Personlichskeitrechte? berlegt zuerst diese Zitate.

Mail on Sunday: Auf Grund der anderen Tradition und unserer starken Demokratie konnen wir solches Material veroffentlichen und glauben, wir haben jedes Recht dazu.

Jo Groebel, Generaldirektor des EuropAischen Medieninstituts: Die englische Presse kennt traditionell keine Hemmschwellen.

Gerhard Schroder: Es gibt heute immer weniger Respekt vor der IntimsphAre.

Peter Boenisch, ehemaliger "Bild"- Zeitungschef und Regierungssprecher: Die Leute haben Spa' daran, durch das Schluesselloch ins Schlafzimmer anderer zu gucken . . . Das ist Voyeurismus.

Und noch: Faktenjournalismus ist eine gute, Geruechtejournalismus eine schlechte Sache.

Subscribe to get access to the content on this page.

If you are already a Tes/ Tes Scotland subscriber please log in with your username or email address to get full access to our back issues, CPD library and membership plus page.

Not a subscriber? Find out more about our subscription offers.
Subscribe now
Existing subscriber?
Enter subscription number

Comments

The guide by your side – ensuring you are always up to date with the latest in education.

Get Tes magazine online and delivered to your door. Stay up to date with the latest research, teacher innovation and insight, plus classroom tips and techniques with a Tes magazine subscription.
With a Tes magazine subscription you get exclusive access to our CPD library. Including our New Teachers’ special for NQTS, Ed Tech, How to Get a Job, Trip Planner, Ed Biz Special and all Tes back issues.

Subscribe now